Haben Sie schon die Nachfolgeplanung ihres Unternehmens gemacht?

Haben Sie schon die Nachfolgeplanung ihres Unternehmens gemacht?

Immer wieder werde ich gefragt, wie, wann und soll man überhaupt eine Nachfolgeplanung machen. Dies kann ich eindeutig mit “Ja” beantworten.. Viele Unternehmer machen sich heute fast keine oder nur vage darüber Gedanken. In der Schweiz zum Beispiel, steht  in den nächsten ca. 5 Jahren bei mehreren Klein und mittleren Unternehmungen eine Unternehmensnachfolge an.

Das sich die Unternehmer mit der Nachfolge beschäftigen müssen, hat auch eine demografische Struktur. Das hat zur Folge, dass nicht nur tausende Arbeitsplätze direkt und indirekt betroffen sind, sondern auch das die Altersklassen der sogenannten Babyboomer-Generation in absehbarer Zeit in Pension geht.

Das führt dazu, dass man sich auch früh mit der Erbschaft bzw. der Eigentumsübergabe beschäftigen muss. Leider wird heute über diese Problematik zu wenig gesprochen oder man schiebt es auf die lange Bank. Und gerade gute und informative Literatur gibt es heute nur wenig. Meistens werden dann nur die finanziellen, rechtlichen und steuerlichen Aspekte, was ja auch wichtig ist, beachtet. Aber was die emotionalen Dinge,wie  mental, psychologisch loslassen können usw. anbelangt, wird überhaupt nichts erklärt.

Dazu möchte ich ein Beispiel aufzeigen eines Prozesses, wie man einen Nachfolger suchen und finden könnte:

Der Prozess sollte in fünf Phasen aufgeteilt sein:

  • Suche des Nachfolgers
  • Auswahl des Nachfolgers
  • Einführung des Nachfolgers
  • Aufbau des Nachfolgers sowie die Übergabe des Unternehmens an den Nachfolger

Diese Aufteilung  erheben kein Anspruch auf Vollständigkeit.Denn jedes Unternehmen sucht seinen Nachfolger individuell. In diesem Beispiel möchte ich mich auf die Phase “Suche des Nachfolgers” und “Auswahl des Nachfolgers” fokussieren.

Der Unternehmer sollte sich gut vorbereiten und schon im Vorfeld Gedanken machen, was den Übergabeprozess positiv beeinflussen kann. Dazu gilt es folgendene Fragen zu beantworten:

-Macht mir es Spass, wenn ein Nachfolger an meinem Platz sein wird?

-Bin ich schon so weit, dass ich mich vertrauensvoll vom Geschäft loslösen kann?

-Werde ich Unternehmensentscheide bzw. Fehler meines Nachfolgers akzeptieren können?

-Kann das Unternehmen weiter bestehen in den heutigen und zukünftigen Märkte?

-Wieviel muss ein potenzieller Nachfolger finanziell aufwenden, um die Firma übernehmen  zu können?

-Bin ich bereit den Kaufpreis des Unternehmens zu reduzieren, wenn der Nachfolger  die finanziellen Mittel nicht aufbringen kann. Oder gar einen Nachlass zu gewähren.

-Hat der Nachfolger den Willen und die Fähigkeit, das Geschäft selbst zu führen und ständig dran zu bleiben?

-Was möchte ich in meinem 3. Lebensabschnitt noch erreichen und wie will ich meinen

 Lebensabend gestalten oder verbringen?

-Kann ich wirklich mit 65 Jahren aufhören zu arbeiten oder braucht mich das Unternehmen noch etwas länger?

Wichtig erscheint mir,  dass der Übergeber sich dazu die Zeit nimmt, sich mit den Fragen auseinandersetzt und möglichst ehrliche Antworten gibt. Aufgrund der emotionalen Komponenten ist das natürlich nicht immer einfach.

Die Suche des geeigneten Nachfolgers

Im Vorfeld ist es auch wichtig Abzuklären, was für Traditionen, Routinen und Geschichten das Unternehmen geprägt haben und heute noch beeinflussen. Der Übergeber muss ebenfalls bereit sein sich mit diesen Kriterien auseinanderzusetzen. Dabei dürfen der Einbezug der Familienmitglieder nicht vergessen werden.

Nicht selten wird auch ein externer Headhunter sprich Personalberater beauftragt,um den Prozess etwas zu beschleunigen und die Auswahl transparenter zu machen.

Welches ist der zentrale Erfolgsfaktor bei der Suche eines Nachfolgers? Es soll zuerst in der Familie, dann bei den Mitarbeitern oder Partnern und erst dann bei anderen Unternehmen gesucht werden. Grundsätzlich ist es so, dass die Sympathie viel wichtiger ist, zwischen dem Übergeber und dem Nachfolger. Damit die Geschäftsphilosophie einen Fortbestand hat. Eigentlich sollte man ab 50 Jahren sich schon bewusst sein, in welche Richtung die Übergabe gehen soll.

Folgende Eigenschaften sollte der Nachfolger mitbringen:

-Ehrgeiz; Freude am Beruf;  Menschlichkeit; Führungskompetenz; gute Umgang mit den Kunden und dem Personal;  eine hohe fachliche Kompetenz und Teamfähigkeit. Im Vordergrund steht das Menschliche, insbesondere in den Kleinunternehmen. Solange man einen guten Umgang mit den Mitarbeitern pflegt und über genügend Empathie verfügt, ist schon viel Führungskompetenz gemacht.

Wichtig erscheint mir auch, dass die hohe Belastung zeitlich wie emotional des Unternehmers getragen wird von stabilen Familienverhältnissen.

Die Auswahl des Nachfolgers

Der Auswahlprozess des eigentlichen Nachfolgers hängt häufig von der Situation und des Bauchgefühls und der Wertvorstellung ab. Bei Mikro- und Kleinunternehmen entscheidet meist der Übergeber selbständig oder mit Einbezug der wichtigsten MItarbeitenden, wer die Nachfolge antreten darf. Bei mittleren Unternehmen werden in der Regel der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung in den Entscheid involviert, da es sich um eine strategische Entscheidung handelt. Dadurch muss der Nachfolger nicht nur den eigentlichen Übergeber/Inhaber überzeugen, sondern auch das Gremium der Geschäftsleitung.

Folgende Faktoren bei der Auswahl sollten berücksichtigt werden:

-Es sollten alle Kriterien der Auswahl möglichst gut erfüllt sein.

-Beim Wechsel verfügen der Übergeber sowie der Nachfolger idealerweise über    gemeinsame Wertvorstellungen.

-Es ist sinnvoll, auch den Verwaltungsrat in den Entscheid zu involvieren.

Abschliessen kann man sagen, dass die Suche nach dem potenziellen Nachfolger nicht immer leicht ist. Besonders in familiengeführten Unternehmen, wo der Patron einfach nicht loslassen kann. Und dann beginnen meiner Meinung und Erfahrung nach erst die richtigen Probleme. Dies kann sich manchmal jahrelang dahin ziehen und es gibt dann meistens eine Notlösung.

Wenn Sie mehr dazu erfahren möchten, lade ich Sie zu einem kostenlosen Erstgespräch ein. Folgen Sie einfach dem vorgegebenen Link und fühlen das eingeblendete Formular aus und senden die Nachricht an mich. Sie werden umgehend kontaktiert.

Mehr Info finden Sie hier

Was bedeutet “Management” in der Unternehmung?

Was bedeutet “Management” in der Unternehmung?

An dieser Stelle möchte ich mal aufzeigen was Management im Unternehmen bedeutet und wie es angewendet wird. Heute wird viel darüber gesprochen und jeder und jede ist sein eigener “Manager/in” im Geschäftlichen und Privaten. Damit wir das auseinanderhalten können sprechen wir nur den geschäftlichen Bereich an.

Unter Management verstehen wir wir heute folgendes:

  • Einen Personenkreis oder Gruppe, die für die Führung der Unternehmung, des Betriebes usw. verantwortlich sind.
  • Die Aufgabe oder Tätigkeit des Führens, Leitens und Regelns.
  • Die Kenntnisse, Methoden und Techniken, die nötig sind, um den Führungsaufgaben nachkommen zu können.

Jetzt wollen wir mal die Gliederung des Managements betrachten und nach Hauptaufgaben und hierarchischer Stellung einteilen, damit wir eine grobe Übersicht haben:

Bemerkung: -Diese Gliederung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bei flachen Hierarchiestufen  z.B. bei einem Klein/Kleinstunternehmen sieht das anders  aus und viel kleiner.

Lange Zeit galt als einziges Unternehmensziel die Gewinnmaximierung. In der heutigen Zeit hat sich jedoch die Erkenntnis durchgesetzt, dass neben dem Erzielen eines Gewinns auch andere Gesichtspunkte in die Unternehmenspolitik einzu fliessen hätten. Es wurde erkannt, dass die Unternehmung nicht etwas für sich allein Stehendes ist, sondern Teil eines ganzen System bildet.. Damit gewinnen die im Unternehmen arbeitenden Menschen sowie die gesamte Umwelt vermehrt an Bedeutung für das Unternehmen und sind demzufolge in die unternehmerischen ZIelsetzungen einzubeziehen.

Management ist immer dann nötig, wenn mehrere Menschen ein gemeinsames Ziel erreichen sollen oder wollen. Dementsprechend  standen die Erbauer der ägyptischen Pyramiden vor den gleichen Problemen wie die Führungskräfte/Manager eines modernen Industrieunternehmens. Im Mittelalter waren es die Handwerker, die sich zu Zünften zusammen schlossen um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Management ist also keine Erfindung unserer Zeit, womit sich die Frage stellt, ob nicht auch die Denkweise falsch sei, die hinter dem modernen Begriff Management steckt.

Abschliessend kann man sagen, dass Unternehmen nicht schematisch und stur sind, sondern mittels einem Regelkreis, dh. einem dauernden Lehr-, Lern- und Anpassungsprozess zu führen. Neben den betriebswirtschaftlichen Aspekten muss der Mensch mit seinem Erfolgserlebnis und daraus resultierendem Tatendrang mitberücksichtigt werden.
Eigentlich müsste man die Hierarchistufen abschaffen und einem natürlichen Führen im Team weichen. Die immer besseren und breiteren Kenntnisse des ausführenden Personals, wie des unteren und mittleren Kaders, müssen vermehrt in den Zielsetzungen und Entscheidungen einbezogen werden.

Mit motivierten Mitarbeitern, d.h. Mitarbeitern, deren Zielsetzungen weitgehend identisch mit den Unternehmenszielen sind, werden ganz andere Leistungen vollbracht. Dabei wird sich der Führungsaufwand wesentlich verringern.

Dass man die Individualität und schöpferische Fantasie haben und diese auch einsetzen muss, diese Erkenntnis fehlt leider heute teilweise noch. Erkennen wir diese Gesichtspunkte und werden diese in die tägliche Management-Arbeit integriert, so werden wir schlussendlich unter dem Strich betrachtet, tatsächlich mehr Gewinn erzielen.

Wenn Sie mehr dazu erfahren möchten, lade ich Sie zu einem kostenlosen Erstgespräch ein. Folgen Sie einfach dem vorgegebenen Link und fühlen das eingeblendete Formular aus und senden die Nachricht an mich. Sie werden umgehend kontaktiert.

Mehr Info finden Sie hier

Die Betriebsorganisation, dass A und O einer Unternehmung

Die Betriebsorganisation, dass A und O einer Unternehmung

Sicher möchten Sie gerne ein Unternehmen haben, das gut organisiert ist mit einer möglichst schlanken Struktur. Damit man als Unternehmer/in noch genügend Zeit für die privaten Dinge hat. Was ich da zum Teil in den Unternehmen sehe, grenzt schon fast als geplante Selbstsabotage und führt fast direkt in ein Burnout. Ach ja, und dann gibt es noch diejenigen Unternehmer/in, die alles alleine machen wollen. Das nennt man dann die “Ich muss alles selber machen”-Krankheit. Und vor lauter Bäume, sieht man dann das Wesentliche nicht mehr. Ich sag dann meistens, “Wie so delegieren Sie dann gewisse Arbeiten nicht an Ihre Mitarbeiter weiter?” Das ist dann meistens der springende Punkt.

Endlich mal los zu lassen und nicht immer alles selber machen zu müssen. Wenn man dies nicht kann, muss man es eben lernen. Wichtiges von unwichtigem trennen, nennt sich das.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich gegen diese unliebsamen Dingen zur wehr zu setzen. Ich werde an dieser Stelle nur ein Kriterium aufführen, weil dies das eigentlich Problem in fast allen Unternehmungen ist. “Aufgaben, Kompetenzen, und Verantwortung.”

Ich habe es schon selber erlebt, dass diese Bereiche vollkommen vernachlässigt oder nur halbherzig gemacht wurden. Dann muss man sich nicht mehr Fragen, wenn es bei der Betriebsorganisation schon schief läuft, wie soll man sich dann im Unternehmen zurecht finden. Was die Gross-Unternehmen schon lange machen, müssen auch die Klein- und Mittelständischen Unternehmen machen.

So nun zeige ich Ihnen auch wieder in groben Zügen, wie so eine Betriebsorganisation aussieht. Punkt 1: Erstellung eines Organigramm vom Unternehmen. Punkt 2: Stellenbeschriebe oder Stellenplan, inkl. der Stellvertretungen, wo genau beschrieben ist, wer zuständig ist und für was man die Verantwortung innehat. Nochmal die müssen klar geregelt sein. Das die Organisation der Grösse des Unternehmens angepasst werden muss, sollte selbstverständlich sein. Dazu gibt es verschiedene Leitsystem, die im Unternehmen integriert werden können. Aber nur wenn sie Sinn machen in der Organisation.

Dazu möchte ich jetzt nicht mehr weiter eingehen. Das würde an dieser Stelle den Rahmen vollends sprengen. Vieles kann mit einfachen MItteln bewerkstelligt werden, dass man eine effiziente Betriebsorganisation erhalten kann. Somit ist sie das Rückgrat des Unternehmens und gewährleistet eine sichere Führung in die Zukunft.

Jetzt ist es Ihnen sicher klar geworden, dass nur eine gute Betriebsorganisation der Schlüssel zum Erfolg ist. Wenn Sie gerne möchten, lade ich Sie zu einem kostenlosen Erstgespräch ein. Folgen Sie einfach dem vorgegeben Link und füllen das eingeblendete Formular aus und senden die Nachricht an mich. Sie werden dann umgehend kontaktiert.